Der Alet (Leuciscus cephalus)

 

Allgemeines:

Als Jungfisch lebt der Alet häufig als Friedfisch in Schwärmen, wogegen er im Alter eher Einzelgänger und Räuber wird. Er wird als Jungfisch häufig mit dem Rotauge verwechselt.

 

Merkmale:

Gedrungener Fisch mit drehrundem Querschnitt und dunkelumrandeten, harten Schuppen. Der Kopf ist dick und breit. Die Rücken- und Schwanzflossen sind dunkelgrau, die Brustflossen sind gelblich und die Bauch und Afterflossen leicht orange. Die Afterflosse zeigt einen ausgebuchteten Unterrand.

Am Rücken haben die Schuppen ein dunkelbraun-graue bis fast schwarze Färbung, an den Seiten sind sie silbrig-hell und am Bauch nahezu weiss. Die Schuppen sind groß und haben einen auffälligen schwarzen Rand, dadurch entsteht eine Netzartige Zeichnung.

 

Lebensraum:

Der Alet ist ein Strömungsliebender Fisch, der von der Forellenregion und Äschenregion im Oberlauf der Flüsse bis teilweise in die Brachsmenregion im Unterlauf vorkommt. Grosse Aletbestände sind für Flüsse typisch, welche abschnittsweise über tiefere Stellen verfügen. Es ist eine nur geringe Ansprüche an die Wassergüte stellende Fischart. Er "dominiert" vielfach die übrigen Fische. Wegen seiner grossen Anpassungsfähigkeit wird er ab und zu auch in Mündungsgebieten von Flüssen in Seen angetroffen. Im Unterlauf des Aabachs kommt er häufig vor.

 

Nahrung:

Alet ernähren sich anfangs von Kleintieren und Pflanzen, später auch von Laich und Fischbrut, je grösser der Alet wird, um so mehr wandelt sich sein Nahrungskonzept zum Raubfisch. Magenuntersuchungen zeigten, dass er auch ein Laichräuber sein kann. Eigentlich frisst er alles, was gerade vorhanden ist.

 

Grösse:

Die Grösse beträgt 30-40cm  max.60cm .                        

Gewicht: meist 0,2 - 0,6 kg, vereinzelt bis 5 kg

 

Fortpflanzung:

Im Mai legt das Weibchen in steinigen Bodenrinnen bis 45.000 Eier pro kg Körpergewicht. Diese werden an Pflanzen, auf  Steinen, Sand oder an bewachsenen Kies abgelegt. Die Männchen umschwärmen die Weibchen in Scharen und befruchten die Eier mit ihren Samen.

 

Bild 1 zu Alet