Der Brachsmen (Abramis brama)

 

Allgemeines:

Der Brachsmen ist ein Karpfenartiger Fisch. Er ist in ganz Europa verbreitet und liebt Seen. Im Greifensee sieht man ihn selten, manchmal wird er mit der Grundangel gefangen.

 

Merkmale:

Der Brachsmen hat einen hohen, seitlich stark einfallenden Körper. Der Rücken ist hellgrau, manchmal fast schwarz, die Seiten grau, bisweilen mit einem gelbgrünen Schimmer, der Bauch grau oder graugelb.

Ausser den helleren paarigen Flossen sind alle grauschwarz.

 

Lebensraum:

Der Brachsmen liebt ruhiges Wasser mit eher schlammigen Grund und Verstecke wie Wasserpflanzen, Schilf und Seerosen. Diese Region trägt auch seinen Namen.

 

Nahrung:

Der Brachsmen hat ein hervorstülbares, unterständiges Maul das ihm ermöglicht, seine Nahrung vom Boden aufzusammeln. Sie fressen überwiegend Zooplankton, grössere Tiere gehen auf  Nährtiere über (Larven der roten Zuckmückenarten Schlammröhrenwürmer). Brachsmen halten sich im langsam fliessenden Wasser aber auch in Teichen, Stauseen und grösseren Weihern auf.

 

Grösse:

Die Grösse des Brachsmen ist: 45-65 cm, max. 80 cm.
Das Gewicht des Brachsmen ist: 1-2 kg, max. 10 kg.
 

Fortpflanzung:

Die Geschlechtsreife tritt im vierten bis fünften Lebensjahr ein. Brachsmen laichen wiederholt von April bis Juli Fruchtbarkeit: 50 000-350 000 Eier, je Kilo Körpergewicht des Weibchens sind das 60'000 –100’000. Ihren Laich legen sie auf Steine oder Kies, aber je nach Laichplatz auch auf Wasserpflanzen ab. Bei 18 – 20 °C dauert es drei Tage, ehe die Larven schlüpfen.