Der Egli (lat. Perca fluviatilis)

 

 

Allgemeines:

Der Flussbarsch wird bei uns Egli genannt, in anderen Regionen auch Chretzer. Er ist von den Anglern sehr geschätzt, weil sein Fleisch ausgezeichnet schmeckt. Er lebt in grossen Schwärmen und ist im Greifensee sehr zahlreich vorhanden.

 

Merkmale:

Sein Körper ist seitlich zusammengedrückt. Der Egli hat hinter dem Kopf einen auffallend steilen Rückenansatz. Die Rückenflossen sind hartstrahlig (sie "kratzen"). Grundfarbe grünlich. Auf dem Rücken hat es 6 bis 9 dunkle Querstreifen oder gegabelte Streifen. Die erste seiner zwei Rückenflossen besitzt 13 – 17 Stachelstrahlen und einen schwarzen Fleck am Hinterrand. Der Kiemendeckel ist mit einem starken Dorn ausgestattet. Sein Rücken ist dunkelgrau bis bräunlich oder olivgrün, der Bauch ist fast weiss. Die Bauch- und Afterflossen sind orange.

 

 

Lebensraum:

Der Egli lebt vorzugsweise in klaren Gewässern ohne starke Strömungen. In seiner Jugend ist er ein Schwarmfisch. Alte Exemplare (Rehlig) sind oft ausgesprochene Einzelgänger. Häufig werden gefangene Egli in Lebendhalterungen mitgenommen und anschliessend in einem Bach oder Weiher ausgesetzt. Er stellt keine grossen Ansprüche an die Wassergüte und findet in unseren Seen und Weihern ideale Bedingungen.

 

Nahrung:

Der Egli frisst vor allem Jungfische und kleine Lebewesen. Er kann sogar Fische von 14cm fressen.

 

 

Grösse:

Grösse: 15 – 30 cm, max. bis 50 cm Gewicht höchstens 3kg.

 

Fortpflanzung:

Je nach Gewässer ist die Laichzeit von März bis Juni. Die Brutdauer beträgt 2 – 3 Wochen. Das Männchen ist frühestens am Ende des 2. Lebensjahres (9 – 10 cm) geschlechtsreif. Das Weibchen meist erst am Ende des 3. Lebensjahres. Die Eier werden in Laichbändern wie Girlanden an Wasserpflanzen oder versunkenen Ästen  angeklebt.